Reichhaltige Vegetation an geschützteren Plätzen

Tag 13 – Weiter Richtung Sitojaure

On the trail again …

by

Der Wecker läutet um 7 Uhr – da haben wir gestern Abend allerdings etwas zu ambitioniert gedacht – um 8 Uhr kriechen wir aus dem gemütlichen warmen Bett und gehen mal frühstücken. Danach packen die letzten Sachen ein und um 9:30 gehts los.

Damit startet nun der zweite Teil unserer Tour. Die zweite Etappe des Kungsleden führt von Saltoluokta nach Kvikkjokk. Die Länge der Strecke beträgt rund 75km mit ungefähr 1100 HM, normalerweise auf 4 Tage aufgeteilt. Wir werden aber nicht den direkten Weg wählen, sondern zweimal kurz in den Sarek abbiegen – einmal vor Aktse beim Skierffe (der Pforte des Sarek) und ein weiteres Mal vor Pårte, wo wir eine 3-Tages-Schleife über die Boarek-Hochebene (Pårek) ziehen und den Boarektjåhkkå besteigen wollen.

Saltoluokta ist einer der großen Ausgangspunkte, vor allem für Touren in den Sarek, entsprechend ausgetreten sind die Wege. Von der Fjällstation weg führt unser Weg erst durch den Wald, aber schon bald steigen wir wieder hoch ins Fjäll.

Start von Saltoluokta bei traumhaftem Wetter, © Markus Proske — Panasonic DMC-LX100, 24mm, 1/3200s, Blende 5.6, ISO 200
Ein breiter Weg führt von Saltoluokta aufwärts durch den Birkenwald, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark II, EF16-35mm f/4L IS USM, 19mm, 1/80s, Blende 8, ISO 200
Ein breiter Weg führt von Saltoluokta aufwärts durch den Birkenwald, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark II, EF16-35mm f/4L IS USM, 35mm, 1/125s, Blende 8, ISO 200
Blick zurück auf den Sitojaure, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark II, EF16-35mm f/4L IS USM, 16mm, 1/250s, Blende 8, ISO 200
Markus ist heute etwas müde, also gehe ich voran. Ich führe uns munter und ausgeruht durch die wunderschöne Landschaft – nur leider auf der völlig falschen Route! Von der Hütte aus führen viele Wege weg und irgendwo hab ich die falsche Abzweigung genommen. Markus, der heute wie erwähnt nicht in Topform ist, findet das natürlich alles andere als lustig. Querfeldein versuchen wir, wieder auf die richtige Route zu kommen. Anstrengend gehts durch Gestrüpp und Sumpflandschaft und immer hoffen wir, dass wir nicht irgendwo aufgrund der großen und tiefen Sumpfflächen nicht mehr weiterkommen und umdrehen müssen. Nach einem Umweg von 2-3 Kilometern und mehr als einer Stunde erreichen wir wieder den Kungsleden.

Skäksjo (1250m), © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark II, EF16-35mm f/4L IS USM, 22mm, 1/60s, Blende 11, ISO 200
Ein letzter Blick zurück zum Sitojaure mit Rásek (1092m), © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark II, EF16-35mm f/4L IS USM, 20mm, 1/125s, Blende 11, ISO 200

Wanderautobahn – die Fjällstation Saltoluokta ist einer der Hauptzugangspunkte zum SarekWanderautobahn – die Fjällstation Saltoluokta ist einer der Hauptzugangspunkte zum Sarek, © Markus Proske — Panasonic DMC-LX100, 75mm, 1/1000s, Blende 5.6, ISO 200

Nun geht es auf dem richtigen und leichten Weg schnell voran. Um 13 Uhr legen wir auf halbem Weg bei einer Rasthütte eine lange Pause ein. Ein deutsches Paar kommt bei uns vorbei, sie waren gerade am Skierfe und bestätigen uns unsere geplante alternative Route als gut gehbar. Wenig später kommt eine junge Wanderin aus der Richtung Salotluokta, sie sagt, sie sei völlig erschöpft, weil sie den falschen Weg eingeschlagen hat und nun endlich wieder am richtigen Weg ist. Tja, kann passieren…

Pause auf halbem Weg bei der Nothütte, © Markus Proske — Panasonic DMC-LX100, 35mm, 1/640s, Blende 5.6, ISO 200
Wir zwei, © Markus Proske — Panasonic DMC-LX100, 28mm, 1/1250s, Blende 5.6, ISO 200

Unser Weg nach SitojaureUnser Weg nach Sitojaure, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark II, EF16-35mm f/4L IS USM, 16mm, 1/100s, Blende 11, ISO 200

Der Weg geht unschwer weiter und um 17 Uhr erreichen wir unseren Zeltplatz, knapp vor dem Abstieg nach Sitojaure. Markus fühlt sich mittlerweile wieder fit. Wir bauen unser Zelt auf, waschen uns in einem nahen See und setzen uns zum Lesen in die Sonne. Wenig später kommen zwei Niederländer vorbei, die ihr Zelt sehr nahe – unserer Ansicht nach zu nahe – an unserem aufbauen. Es ist meilenweit Platz zum Zelten und sie wählen den Platz so nahe bei uns …
Zeltplatz knapp vor Sitojaure – chillen in der SonneZeltplatz knapp vor Sitojaure – chillen in der Sonne, © Markus Proske — Panasonic DMC-LX100, 75mm, 1/640s, Blende 5.6, ISO 200
Als Abendessen steht heute Chili con Carne und Curryhuhn auf dem Programm, beides von Travellunch und beides definitiv nicht zu empfehlen. Wir sitzen in der Sonne, bis sie hinter einem Berg verschwindet, dann wird es sehr rasch kalt und wir verkriechen uns im Zelt. Morgen werden wir dann per Boot den Sitojaure queren und bis zum Skierffe aufsteigen. Dort wartet dann ein spektakulärer Ausblick – das Rapadelta.

Lustwandler Panorama: Ein Klick öffnet das Bild und man kann sich umsehen!

Panorama mit Ávtsusjjåhkā, Skäksjo (1250m) und Rásek (1092m)
Panorama mit Ávtsusjjåhkā, Skäksjo (1250m) und Rásek (1092m), © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark II, EF16-35mm f/4L IS USM, 16mm, 1/160s, Blende 11, ISO 200
0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *