Elisabeth beim Schreiben des Tagebuchs in der Skoaddejávrihytta

Tag 9: Sitas – Skoaddejávri

Frühstück in Sitas und dann auf die “Hohe Wand”

von

Spiegeleier! Gebratener Speck! Brot! Kaffee! Orangensaft! Harald lädt uns zum Frühstück ein – könnt ihr euch vorstellen, wie glücklich zwei Lustwandler sind, wenn es nach einer Woche Müsli und gefriergetrockneter Fertignahrung ein richtig herzhaftes Frühstück gibt?
So ein Frühstück macht froh!, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 25mm, 1/60s, Blende 8, ISO 8000
Eier! Speck! Brot! Kaffee! Orangensaft!, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 24mm, 1/80s, Blende 8, ISO 6400
Eigentlich hätten wir ja heute nicht zu spät starten sollen, aber wir tratschen lange mit Harald und den Jungs, frühstücken in Ruhe (und Unmengen) und die Zeit vergeht wie im Flug.
Unsere heutige Etappe geht zuerst 7 km die für den Autoverkehr gesperrten Schotterstraße am See entlang bis zu einem Parkplatz – diese Straße dient nur Kraftwerkszwecken und ist durch einen Schranken gesperrt. Dann geht es auf der befahrbaren Schotterstraße weitere 6 – 7 km, bis man die Straße nach Osten verlässt und nach einer kurzen recht ebenen Strecke der direkte Aufstieg auf das Hochplateau beginnt. Laut Wegweisern ist diese Abzweigung 14 Kilometer von Sitas entfernt, nach meinen Messungen in Basecamp sind es 13 Kilometer.
Harald fährt heute ebenfalls zurück und hat uns ein Shuttle über den zweiten Straßenteil angeboten, wodurch wir den gemütlichen Vormittag teilweise wieder aufholen können. Wir haben unsere Hütte bereits vor dem Frühstück geputzt und gehen bereits auf der gesperrten Straße los, während Harald und die Jungs ihre Hütte aufräumen und dann mit den Fahrrädern nachkommen. Wir treffen uns um 12.30 Uhr am Parkplatz beim Schranken wieder – dann führt uns Harald die restliche Strecke und fährt zurück, um die Jungs abzuholen. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Danke für den Shuttleservice und ganz besonders für das Wahnsinnsfrühstück!

Schotterstraße entlang des Sitasjaure, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 20mm, 1/200s, Blende 8, ISO 100
Straße entlang des Kjårdavatnet, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 35mm, 1/160s, Blende 8, ISO 100
Wegweiser an unserem Ausgangspunkt, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 35mm, 1/125s, Blende 8, ISO 100
Harald, Elisabeth, Stian and WilliamHarald, Elisabeth, Stian and William, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 35mm, 1/125s, Blende 8, ISO 100

Das ist jetzt also der richtige Start unseres Tourtages, es ist 13 Uhr, wir sind auf etwa 660 m Höhe und vor uns liegt eine Wand. Unser Tagesziel liegt auf 1.000 m Höhe, der höchste Punkt der Strecke auf 1.060 m. Das Wetter sonnig, 15°C, leichter Wind. Die Prognose für die nächsten Tage: schlecht, richtig schlecht. Starker Wind bis Sturm, starke Niederschläge. Diese Nachrichten bekommen wir von einem entgegenkommenden Wanderer und von Veronika bzw. unseren Eltern via wie immer verlässlichem SMS-Service aus der Heimat (an der Straße haben wir zum ersten Mal seit Beginn der Tour Handyempfang).

Do geht’s auffiDo geht’s auffi, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 35mm, 1/60s, Blende 11, ISO 125
Leichte KraxeleiLeichte Kraxelei, © Markus Proske — Panasonic DMC-LX100, 24mm, 1/320s, Blende 8, ISO 200
Oberer Teil des AufstiegsOberer Teil des Aufstiegs, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 35mm, 1/60s, Blende 11, ISO 160

Die Ideallinie ist recht gut markiert, Steinmännchen, rote Punkte und große rote “T” wechseln einander ab. Der Weg hinauf ist nicht schwierig, aber mit Gepäck nicht unanstrengend und fallweise braucht man die Hände zur Unterstützung.
ElisabethElisabeth, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 16mm, 1/100s, Blende 11, ISO 100
In kurzer Zeit haben wir viel Höhe gewonnen und die Straße liegt schon tief unter uns. Etwas früher, als wir auch schon recht hoch in der Wand waren, ist Harald unten hupend vorbeigefahren und wir haben mit unseren Stecken gewunken. 🙂

Blick zurück zur Straße, im Hintergrund der IptojávriBlick zurück zur Straße, im Hintergrund der Iptojávri, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 35mm, 1/60s, Blende 11, ISO 125
Blick zur Straße, über die uns Harald geführt hat: Muohkirisoalgi, Storriten und Rárkkajávri im VordergrundBlick zur Straße, über die uns Harald geführt hat: Muohkirisoalgi, Storriten und Rárkkajávri im Vordergrund, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 35mm, 1/80s, Blende 11, ISO 250

Nachdem der steilste Teil des Anstiegs überwunden ist sind wir schon auf 900 m Höhe und ab nun geht es über mehrere Geländestufen weiter bergauf, allerdings deutlich flacher.

MarkusMarkus, © Markus Proske — Panasonic DMC-LX100, 54mm, 1/500s, Blende 8, ISO 200
Wollgras im WindWollgras im Wind, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 16mm, 1/60s, Blende 11, ISO 160
Muohkirisoalgi, Storriten und KjårdavatnetMuohkirisoalgi, Storriten und Kjårdavatnet, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 35mm, 1/60s, Blende 13, ISO 200

Heute morgen sind wir in Norwegen aufgewacht. Nach wenigen Minuten auf der Schotterstraße haben wir dann die Grenze zu Schweden überschritten. Während der kurzen Autofahrt mit Harald hatten wir einen Grenzübertritt nach Norwegen, kurz später einen Grenzübertritt nach Schweden und dann wieder einen Grenzübertritt nach Norwegen, wo dann auch unser Aufstieg begonnen hat. Der Weg auf dem Hochplateau läuft sehr nahe an der Grenze, allerdings zur Gänze auf norwegischem Gebiet, beim Grenzstein Rr 256 haben wir allerdings einen kurzen Ausflug nach Schweden gemacht und ein Selfie geschossen. 🙂
Wir zwei beim Grenzstein RR 256Wir zwei beim Grenzstein RR 256, © Markus Proske — Panasonic DMC-LX100, 35mm, 1/1600s, Blende 5.6, ISO 200
Die Landschaft ist nun steinig und karg mit kleineren Seen und Sumpfflächen mit blühendem Wollgras, das sich im Wind wiegt. Der Wind ist hier oben schon deutlich stärker. In einer kleinen windgeschützten Senke essen wir mitgebrachte Salamella mit frischem Brot, das uns Harald noch mitgegeben hat.

Norwegen2018_85A0646Norwegen2018_85A0646, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 24mm, 1/80s, Blende 8, ISO 100
Blick zurück: Muohkiris, Muohkirisoalgi und StorritenBlick zurück: Muohkiris, Muohkirisoalgi und Storriten, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 24mm, 1/80s, Blende 8, ISO 100
NuorijovárriNuorijovárri, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 35mm, 1/60s, Blende 11, ISO 100

Der Skoaddejávri liegt etwas tiefer und ist deshalb erst relativ spät zu sehen, die Hütten sind noch später zu sehen.

SkoaddejávriSkoaddejávri, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 35mm, 1/80s, Blende 11, ISO 320
Skoaddejávri und SkoaddejávrihyttaSkoaddejávri und Skoaddejávrihytta, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 35mm, 1/60s, Blende 11, ISO 160

Um 18:30 Uhr erreichen wir die Skoaddejávrihytta. Die Wegstrecke seit der Straße waren rund 8 Kilometer. Alle Hütten sind versperrt, wir sind wieder die einzigen Gäste. Die folgenden Bilder zeigen die große und die kleine Hütte.

SkoaddejávrihyttaSkoaddejávrihytta, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 16mm, 1/80s, Blende 13, ISO 6400
Skoaddejávrihytta, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 16mm, 1/60s, Blende 11, ISO 3200
Skoaddejávrihytta, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 16mm, 1/60s, Blende 11, ISO 3200

Wir entscheiden uns für die super gemütliche Zweierhütte, feuern den kleinen Ofen an und wärmen uns etwas Wasser zum Waschen. Wir waschen uns auf der kleinen Terrasse im eiskalten Wind so schnell wie irgendwie möglich und waschen danach noch ein paar Baselayer. Danach essen wir in der warmen Hütte, trinken heiße Schokolade und diskutieren unsere Optionen angesichts der Wetterprognosen, während der Wind draußen immer stürmischer wird.
Eigentlich wollten wir morgen bis zum Gautelisvatnet gehen (oder ein bissl weiter) und erst am Tag darauf nach Caihnavagge. Nachdem die Wetterprognosen so schlecht sind, planen wir um und wollen nun morgen direkt bis Caihnavagge gehen.
In der einbrechenden Dunkelheit kommen noch zwei junge Norweger an. Ich gehe kurz hinaus in die Kälte, um sie zu begrüßen und frage sie wie immer neugierig nach ihren Tourplänen und sie sagen mir, dass sie auf den Kebnekaise gehen wollen. 😳 Ja, genau so habe ich auch geschaut! Es ist ihr erster Tourtag, sie sind beim Gautelisvatnet gestartet und haben den falschen Aufstieg genommen. Immerhin haben sie es nach ca. 2/3 der Strecke selbst bemerkt und da es zum Umdrehen dann schon zu spät war, sind sie eben bis hierher gegangen und gehen morgen wieder hinunter.
Wir verbringen den Rest des Abends tratschend und lesend, genießen den Ausblick auf den Skoaddejávri und Elisabeth schreibt wie immer unser Tourtagebuch.
Elisabeth beim Schreiben des Tagebuchs in der SkoaddejávrihyttaElisabeth beim Schreiben des Tagebuchs in der Skoaddejávrihytta, © Markus Proske — Canon EOS 5D Mark IV, EF16-35mm f/4L IS USM, 24mm, 1/25s, Blende 4, ISO 12800
avatar
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
KARL Anton ZENZ
Mitglied

Es freut uns, dass ihr es trotz der Anstrengungen so schön hattet! – Danke für die fantastischen Bilder!

Elisabeth & Markus
Webmaster

Wir scheuen keine Mühen, um euch gute Bilder mitzubringen – der Beweis folgt mit dem nächsten Tourtag 😉