Immer den weißen Punkten nach...

Tag 12: Piton de la Fournaise

Tanz auf dem Vulkan

von

Den einzigen 3.000er der Insel, den erloschenen Vulkan Piton des Neiges haben wir vor ein paar Tagen ja bereits bestiegen – heute sind wir beim Piton de la Fournaise, der mit 2.631 m nur unwesentlich kleiner ist. Mit einem Alter von ca. 400.000 – 500.000 Jahren ist er deutlich jünger und im Gegensatz zu seinem Bruder ist er noch aktiv. Höchst aktiv, der Piton de la Fournaise zählt zu den aktivsten Vulkanen der Welt und seit dem 17. Jahrhundert gibt es Aufzeichnungen von über 180 Ausbrüchen. Im Jahr unserer Reise gab es (kleinere) Ausbrüche im Februar, März, Juni, Juli und August und dann einen heftigeren Ausbruch nach unserer Tour im Oktober.
Wir beginnen unsere Tour auf dem Rempart de Bellecombe und steigen von dort ca. 100 Höhenmeter hinunter in die Caldera Enclos Fouqué. Innerhalb dieser Caldera türmen sich kleinere und größere Vulkankegel auf, die alle vom Cratère Dolomieu überragt werden und diesen werden wir in den nächsten Stunden besteigen.
Im Vordergrund ist der kleine Formica Léo (2.218 m) zu sehen, der bei einem Ausbruch 1753 entstanden ist.

Abstieg vom Rempart de Bellecombe (äußere Caldera)Abstieg vom Rempart de Bellecombe (äußere Caldera), © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 24mm, 1/50s, Blende 11, ISO 180
Formica Léo (2.218 m) – petit cône strombolien formé en 1753Formica Léo (2.218 m) – petit cône strombolien formé en 1753, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 70mm, 1/160s, Blende 11, ISO 720

Der Piton de la Fournaise ist ein beliebtes Ausflugsziel, entsprechend gut markiert ist der Weg – immer den weißen Punkten nach. Der Weg ist einfach – und cool: wir gehen von einer Lavaplatte zu nächsten!
Immer den weißen Punkten nach…Immer den weißen Punkten nach…, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 35mm, 1/80s, Blende 11, ISO 140
Nun ist es Zeit für einen Blick zurück auf den Rempart de Bellecombe, den Abstieg und den bisherigen Weg über das mächtige Lavaschild.
Blick zurück auf den Rempart de Bellecombe und den Abstieg (äußere Caldera)Blick zurück auf den Rempart de Bellecombe und den Abstieg (äußere Caldera), © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 35mm, 1/80s, Blende 11, ISO 180
Auf dem nächsten Bild haben wir schon mit dem Aufstieg begonnen, stehen jetzt also schon etwas höher. Wiederum ist es ein Blick zurück auf den Rempart de Bellecombe. Die Ausbrüche der jüngeren Vergangenheit sind tiefschwarz deutlich zu erkennen.
Blick in Richtung des Rempart de Bellecombe, gut sichtbar die Ausbrüche der jüngeren VergangenheitBlick in Richtung des Rempart de Bellecombe, gut sichtbar die Ausbrüche der jüngeren Vergangenheit, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 50mm, 1/100s, Blende 11, ISO 100
Das nächste Bild ist eines meiner Lieblingsbilder, verbindet es doch wunderbar die beiden Vulkane. Ja, im Hintergrund ist der Piton des Neiges, auf dessen Gipfel ich vor wenigen Tagen gestanden bin, dann der Rempart de la Rivière de l’Est, über den wir zur Plaine des Sables abgestiegen sind und dann der nun schon gut bekannte Rempart de Bellecombe.
Rempart de Bellecombe, Rempart de la Rivière de l’Est und im Hintergrund der Piton des Neiges (3.070 m)Rempart de Bellecombe, Rempart de la Rivière de l’Est und im Hintergrund der Piton des Neiges (3.070 m), © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 51mm, 1/100s, Blende 11, ISO 90
Für uns geht es weiter hinauf, nicht schwierig, aber heiß. Von oben brennt die Sonne herunter und von unten gibt die aufgeheizte Lava Wärme ab.
Der Weg auf den Piton de la FournaiseDer Weg auf den Piton de la Fournaise, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 51mm, 1/100s, Blende 11, ISO 220
Nachdem wir jetzt wieder ein Stück höher sind, ergibt sich ein neuer Ausblick, ein Blick auf den Lavastrom des Ausbruchs im Jahr 2000 (in der Ebene unterhalb des Rempart).
Blick auf den Lavastrom des Ausbruchs im Jahr 2000Blick auf den Lavastrom des Ausbruchs im Jahr 2000, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 70mm, 1/160s, Blende 8, ISO 250
Nach weiterem Anstieg öffnet sich der Blick nach Osten und wir sehen den indischen Ozean und den nord-östlichen Kraterrand.
Blick nach Nordosten auf den Rempart de Bois Blanc und den indischen OzeanBlick nach Nordosten auf den Rempart de Bois Blanc und den indischen Ozean, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 35mm, 1/200s, Blende 11, ISO 64
Wenig später erreichen wir den höchsten zugänglichen Punkt und blicken in den Krater Dolomieu.

Cratère Dolomieu – Piton de la Fournaise (2.632 m)Cratère Dolomieu – Piton de la Fournaise (2.632 m), © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 24mm, 1/80s, Blende 11, ISO 64
Elisabeth und Markus auf dem Piton de la FournaiseElisabeth und Markus auf dem Piton de la Fournaise, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 33mm, 1/200s, Blende 5.6, ISO 64

Das folgende Bild zeigt jetzt den süd-östlichen Kraterrand, Richtung Osten gibt es keine Barriere hier floss/fliesst die Lava ungehindert ins Meer (und zerstört dabei unter Umständen die Küstenstraße).
Blick nach Südosten auf den Rempart du Tremblet und den indischen OzeanBlick nach Südosten auf den Rempart du Tremblet und den indischen Ozean, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 14-30mm f/4 S, 14mm, 1/80s, Blende 13, ISO 64

Rempart du Tremblet, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 70mm, 1/160s, Blende 11, ISO 140
Vulkangestein, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 48mm, 1/100s, Blende 11, ISO 160
Vulkangestein, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 70mm, 1/160s, Blende 11, ISO 250
Buntes Vulkangestein eines jüngeren Ausbruchs, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 47mm, 1/100s, Blende 11, ISO 140

Rempart de Bellecombe, Rempart de la Rivière de l’Est und im Hintergrund der Piton des Neiges (3.070 m)Rempart de Bellecombe, Rempart de la Rivière de l’Est und im Hintergrund der Piton des Neiges (3.070 m), © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 24mm, 1/60s, Blende 11, ISO 64
Der Rückweg ist ident mit dem Hinweg – den Großteil der Zeit haben wir den Piton des Neiges – jetzt natürlich in den Wolken – und den Rempart de Bellecombe im Blick. Am Ende geht es wieder über steile Stufen aus der Caldera hinaus und dann auf leichtem Weg zurück zur Gîte du Vulcan
Und am Ende geht es wieder hinauf…, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 46mm, 1/100s, Blende 8, ISO 220
Rückweg zur Gîte du Volcan, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 36mm, 1/80s, Blende 11, ISO 64
Zum Abschluss gibt es einen letzten Blick zurück auf den Piton de la Fournaise und die beindruckende Caldera.

Piton de la Fournaise (2.632 m) und im Vordergrund der Formica LéoPiton de la Fournaise (2.632 m) und im Vordergrund der Formica Léo, © Markus Proske — NIKON Z 7, NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S, 28mm, 1/100s, Blende 11, ISO 64

2 Kommentare
  1. Sissy und Karli
    Sissy und Karli sagte:

    Wir sind sehr begeistert von den Fotos der letzten Tage (und vom Fotografen)!
    Die Gegensätze zwischen paradiesischer Flora, den bös wirkenden Felshängen und dann die starre Kraterlandschaft! – Bilder zum Eintauchen in eure Tourtage. Super!

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.